St. Moritz – Nervenkitzel und Panoramagenuss

26.01.2017 - Katharina Teudt

Countdown: In Kürze starten in St. Moritz die 44. Alpinen Ski Weltmeisterschaften. Zwischen 06. und 19. Februar messen sich die weltbesten Skifahrer auf den Hängen des berühmten Schweizer Skiorts – darunter auch Deutschlands Vorzeigeathlet und SnowTrex-Testimonial Felix Neureuther. Im Vorfeld der WM spricht der Bronze-Medaillengewinner von 2015 über seine Beziehung zu St. Moritz. Es ist eine besondere.

Die Generalprobe beim Weltcup-Finale im vergangenen Winter ist nicht ganz gelungen. Platz 10 im Slalom und Platz 18 im Riesenslalom – so hatte sich Felix Neureuther die letzten Rennen nicht vorgestellt. Mit diesen Ergebnissen jedoch beendete er im März 2016 seine Saison im schweizerischen St. Moritz. Auf jenen Hängen, auf denen nun die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften ausgetragen werden. Belasten, sagt der 32-Jährige, werden ihn diese Resultate vor seinen WM-Starts aber nicht. „Schließlich gibt es doch das Sprichwort mit der verkorksten Generalprobe“, sagt Neureuther und lacht. Deutlich ernster fügt er an: „Ich muss ganz ehrlich zugeben: Gerade der Slalomhang liegt mir nicht so.“ Neureuther mag es lieber steil und anspruchsvoll, in St. Moritz ist es flach – „eigentlich nichts für mich“. So ganz aber stimmt das nicht. Auch in St. Moritz hat er schon auf ganzer Linie überzeugt.

Rückblick: Laufbestzeit im Winter 2003

Gerade einmal 18 Jahre alt, feierte Felix Neureuther im Februar 2003 eine Zweifach-Premiere: Zum ersten Mal überhaupt trat er auf internationaler Bühne auf. Und zum ersten Mal nahm er an Weltmeisterschaften teil. Mit Startnummer 53 wirbelte er im Slalom durch die Stangen. „Vogelwild bin ich drauflosgefahren“, erinnert er sich. Die Taktik ging auf – Laufbestzeit im zweiten Durchgang, der 18-Jährige landete auf Platz 15. Längst hat der Garmisch-Partenkirchner ganz andere Ansprüche. Aktuell steht er auf Platz 5 der Weltcup-Gesamtwertung. Und auch, wenn er den St. Moritzer Slalomhang nicht liebt und die Konkurrenz groß ist: Der Technik-Spezialist reist als einer der Medaillenfavoriten ins Engadin, zumal er zuletzt immer besser in Fahrt gekommen ist. Nach der persönlichen Erwartungshaltung für die Wettkämpfe in St. Moritz gefragt, sagt Neureuther: „Wenn ich ein Rennen fahre, will ich es natürlich auch gewinnen. Ich bin fit und fühle mich gut. Aber es gibt so viele Jungs, die extrem schnell sein können, natürlich vor allem Henrik (Kristoffersen, Norwegen) und Marcel (Hirscher, Österreich). Wenn ich gut Ski fahre, kann ich ein Wort um die Medaillen mitreden.“ Wer am Ende ganz oben stehe, werde die Tagesform entscheiden.

St. Moritz: Eine ganz besondere Wintersport-Destination

Als Geburtsstätte des Wintertourismus und einer der schillerndsten Wintersport-Orte der Welt lockt St. Moritz seit 1864 Besucher aus aller Welt. Bekannt ist die Schweizer Destination vor allem für Hotels der Luxusklasse, Spitzengastronomie und exklusive Shoppingmöglichkeiten. Darüber hinaus stehen Wintersportlern rund um St. Moritz insgesamt 350 abwechslungsreiche Pistenkilometer zur Verfügung. An durchschnittlich 322 Tagen im Jahr scheint die Sonne und die traumhafte Kulisse der Schweizer Bergwelt mit dem gut 4.000 Meter hohen Piz Bernina und zahlreichen Dreitausendern zieht die Gäste reihenweise in ihren Bann. „Die Atmosphäre von St. Moritz muss man einmal erlebt haben“, sagt Neureuther. Auch, wenn man nicht in einem der Luxushotels übernachtet. „Allein ein Spaziergang durch die Straßen und die Aussicht auf die Berninagruppe mit dem berühmten Biancograt – das ist gewaltig.“ Diese Kulisse wird er auch während der Wettkämpfe ganz bewusst wahrnehmen. „Der Blick auf solch gewaltige Berge kann unheimlich beruhigend wirken.“ Vor dem Start in ein WM-Rennen kann das ja nicht schaden.

Über SnowTrex

SnowTrex wurde 1999 als Marke der TravelTrex GmbH gegründet. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich das Unternehmen zu Deutschlands größtem Wintersport-Reiseveranstalter. International ist SnowTrex inzwischen auf 20 Märkten aktiv und hat sich mit mehr als 500 Reisezielen in 13 Ländern als europäischer Marktführer im Bereich Wintersport-Reisen etabliert. Im Winter 2016/17 wird die Anzahl der buchbaren Unterkünfte auf 1.500 ausgebaut. Über 100 Mitarbeiter aus 15 Nationen gehören heute zum Team der TravelTrex GmbH. Branchenintern wie -extern arbeitet SnowTrex mit über 1.000 Dienstleistern zusammen, darunter Internetportale, Reisebüros und andere namhafte Unternehmen.

Für weitere Informationen, Preisbeispiele und druckfähiges Bildmaterial kontaktieren Sie:

TravelTrex GmbH Katharina Teudt presse-de@traveltrex.com Tel. +49 (0) 221 33 606 2514

Print Friendly and PDF
Die Top 10 Après-Ski-Gebiete in den europäischen Alpen

Auf der Suche nach den besten Party-Hotspots auf und neben der Piste? SnowTrex ...

SnowTrex-Tipps für den romantischen Winterurlaub

Wenn es Herzchen regnet, die Gefühle Achterbahn fahren und die ganze Welt in ...

Wintersport-Reisen: Nachfrage ungebremst

SnowTrex-Buchungslage auf gleichem Niveau wie im Rekordwinter 2015/16 ...

Morgens Tiefschnee, mittags Würschtl mit Senf

Die beiden SnowTrex-Testimonials Rosi Mittermaier und Christian Neureuther im ...