Themenangebot: Frankreich als Nr.1 Skiland

20.11.2006 -

Liebe Kollegen in den Redaktionen, dass selbsternannte Sparfüchse nach wie vor nach Osteuropa in den Winterurlaub fahren, ist allgemein bekannt. Doch das Vorurteil, dass es dort auch am preisgünstigsten ist, lässt sich nicht länger aufrecht erhalten. Reiseexperten wissen was Urlauber wollen: die Pisten der französischen Alpen. Wir haben Ihnen ein kostenfreies Themenangebot inklusive Recherchepool zusammengestellt, das diese Entwicklung des kommenden Winters von verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Auf zwei Seiten finden Sie außerdem einen kostenfreien Pressetext.

Mögliche Aufhänger für Ihre Berichterstattung:

Reise: Tschechien oder Frankreich? – Wann ist wo der Winterurlaub am günstigsten? Andrang auf den Skipisten ? Gibt es (noch) versteckte Ecken für einen ruhigen Abfahrtslauf?

Wirtschaft: Spitzengruppe bangt um den Thron – Frankreich ist das neue Wintereldorado.

Lifestyle: Wenn die Geldbörse das Reiseziel bestimmt ? Wieviel Action ist im Skiurlaub trotz knapper Kasse möglich?

Familien: Wieviel Urlaub erlaubt die Haushaltskasse? Eine günstige Winterreise nach individuellen Wünschen von Eltern und Kindern.

Gesellschaft: Osteuropa vs. Alpenländer ? Welche Skigebiete haben in der gesellschaftlichen Meinung die Nase vorn? Download des Themenangebotes im PDF-Format: www.4iMEDIAdownload.com/PM/ZS/161106-Frankreich.pdf Recherchepool:

TUI AG Stefanie Rother, Pressesprecherin Tel.: 0511-5661432 E-Mail: stefanie.rother@tui.com

Neckermann Reisen Bettina Hobelsberger, Pressestelle Tel.: 06171-653281 E-Mail: neckermann.presse@neckermann-reisen.de

Travel-Trex Reisen GmbH Matthias Beier Tel.: 0221/336060 E-Mail: m.beier@snowtrex.de

Hilfreiche Links: www.tui.com www.neckermann.de www.snowtrex.de

Verkehrte Skiwelt: Frankreich ist preisgünstiger als Osteuropa „Geiz-ist-geil“-Mentalität nimmt großen Einfluss auf die Winterreise-Planung

„Im Westen nichts Neues“ – von wegen! Immer mehr Wintersportler entscheiden sich ganz bewusst für die französischen Alpen und deren Skigebiete. Österreich gehört für die meisten nach wie vor zur Spitzengruppe in Sachen Schneespaß, nur ist dieses Reiseziel teurer als Frankreich. Letzteres hat jedoch mit der Aufholjagd begonnen. Eine Aufholjagd, die sich um Preis und Qualität dreht. In Zeiten der „Geiz-ist-geil“-Mentalität wollen Skifahrer und Snowboarder attraktive Wintersportregionen zum kleinen Preis erobern ? und die liegen nicht, wie häufig vermutet, unbedingt in Osteuropa.

„Tschechien und Polen sind zwar nach wie vor preisgünstige Skiziele. Das liegt aber insbesondere an den niedrigen Nebenkosten für Essen, Skipässe oder Wellnessanwendungen. Dennoch: Die Attraktivität der Skigebiete ist mit der der Alpenländer, wie Österreich und Frankreich, überhaupt nicht vergleichbar“, sagt Stefanie Rother, Reiseexpertin von TUI. Kriterien wie die Schneesicherheit, die Lage der Wintersportorte und das Pistenvergnügen lassen Osteuropa neben dem neuen „Wintersportmekka“ Frankreich ziemlich blass aussehen.

„Die Kosten allein sind nicht der wichtigste Maßstab für Wintersportler. Das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen. Und Frankreich hat in dieser Hinsicht einfach klare Vorteile: sehr große und hoch führende Skigebiete, an Pisten und Liften gelegene Unterkünfte, häufig autofreie Dorfzentren sowie die Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten und Attraktionen“, erklärt Matthias Beier von SnowTrex Winter- Sportreisen. Les 2 Alpes beispielsweise hat eines der höchsten Gletscherskigebiete der Welt zu bieten. Für Wintersportler bedeutet das: Schneespaß pur auf 3.600 Metern.

Doch nicht nur der Charme der teilweise neu errichteten Appartements im dörflichen Chalet-Stil spricht eine eigene Sprache, sondern auch die Besucherzahlen: „In den letzten Jahren hat eine klare Verschiebung in Richtung Frankreich stattgefunden. Im vergangenen Winter wählten 43 Prozent unserer Gäste Frankreich als Reiseziel – deutlich mehr als im Winter davor. Die Zahl der Österreich-Urlauber stieg zwar auch, aber ihr Gesamtanteil sank auf 50 Prozent. Für den Winter 2006/2007 zeichnet sich bereits ein Kippen der Verteilung zu Gunsten von Baguette und Crèpes ab.“ Für den Reiseexperten Matthias Beier steht deshalb fest, dass zwar manche selbst ernannten Sparfüchse noch immer Osteuropa als das günstigste Winterziel ansehen, clevere Individualisten aber nach Frankreich reisen. Das Vorurteil der Osteuropa-Fans kennt auch Reiseexpertin Bettina Hobelsberger von Neckermann Reisen: „Nur vom Reisepreis her betrachtet, sind Tschechien und Polen sicherlich sehr günstig. Doch gerade Komfort und Lage der Unterkünfte sowie der Skipass sind für Wintersportler von großer Bedeutung. Legt der Veranstalter Wert auf die Vorlieben seiner Kunden, können durchaus auch die Alpenregionen zum Schnäppchenpreis bereist werden.“ Matthias Beier fügt hinzu, dass das Low Cost Prinzip – viel verlangen, aber wenig zahlen – eine echte Alternative sein kann. Und besonders Frankreich stelle sich diesem Trend sehr eindeutig: „Sehr häufig müssen die Kunden für einen kompletten Skiurlaub in Frankreich nur soviel ausgeben, wie in Österreich allein der Skipass kosten würde.“

Ein Preisvergleich gibt detaillierten Aufschluss: Als Vergleichsgrundlage dienten hierbei eine Woche Winterurlaub im Dezember und Januar in einer 4-Personen-Ferienwohnung, bewertet mit vier Sternen/ Sonnen.

TUI: Österreich/Zell am Ziller, Ferienwohnung ab 267 Euro am 16. Dezember und ab 312 Euro am 20. Januar. Hinzu kommt der 6-Tage- Skipass für 172 Euro für Erwachsene und 86 Euro für Kinder.

Tchibo: Frankreich/Chamrousse, 4-Sonnen-Appartements für vier Personen, inklusive Skipass am 16. Dezember 2006 für 149 Euro p.P. und am 20. Januar 2007 ebenso für 149 Euro p.P.

SnowTrex: Frankreich/Valfrejús, 4-Sonnen-Appartements für 4 Personen, inklusive Skipass, am 16. Dezember für 148 Euro p.P. und am 20. Januar ebenso für 148 Euro p.P.

SnowTrex: Frankreich/SuperDévoluy, 4-Sonnen-Appartements für 4 Personen, inklusive Skipass, am 16. Dezember für 98 Euro p.P. , für 128 Euro p.P. am 20.Januar.

Neckermann: Tschechien/Smrzovka Ferienhaus für vier Personen am 16. Dezember ab 222 Euro, am 20. Januar ab 325 Euro. Hinzu kommen die Kosten für Skipässe, die für Erwachsene rund 30 Euro für Kinder rund 15 Euro betragen.

Neckermann: Polen/Zakopane Ferienhaus für 4 Personen am 16. Dezember zu 612 Euro, am 20. Januar zu 725 Euro. Der Skipass wird extra berechnet und kostet rund 94 Euro für Erwachsene und rund 60 Euro für Kinder.

Fazit des Preisvergleichs: Frankreich ist laut Expertenmeinung das wohl günstigste Skiland Europas. Kontakt

4iMEDIA Journalistenbüro

Print Friendly and PDF
Die Top 10 Après-Ski-Gebiete in den europäischen Alpen

Auf der Suche nach den besten Party-Hotspots auf und neben der Piste? SnowTrex ...

SnowTrex-Tipps für den romantischen Winterurlaub

Wenn es Herzchen regnet, die Gefühle Achterbahn fahren und die ganze Welt in ...

St. Moritz – Nervenkitzel und Panoramagenuss

Countdown: In Kürze starten in St. Moritz die 44. Alpinen Ski Weltmeisterschaften. ...

Wintersport-Reisen: Nachfrage ungebremst

SnowTrex-Buchungslage auf gleichem Niveau wie im Rekordwinter 2015/16 ...