Themenangebot: Reiseportale im Aufwind

15.11.2006 -

Liebe Kollegen in den Redaktionen,

immer mehr Winterurlauber nutzen Informationsportale im Internet, um sich vor dem Reiseantritt abzusichern. Nicht nur aktuelle Schneehöhen, sondern auch Live-Bilder und echte Geheimtipps in Sachen Pistenspaß werden auf den Homepages zusammengestellt, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Wir haben Ihnen ein kostenfreies Themenangebot inklusive Recherchepool und hilfreichen Links zusammengestellt, das diesen Trend von verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Auf zwei Seiten finden Sie außerdem einen kostenfreien Pressetext.

Mögliche Aufhänger für Ihre Berichterstattung:

Reise: Aktuelle Informationen via Webcam – Live-Bilder vom Wintersportgebiet. Die besten Klicks für den optimalen Winterurlaub – Infoportale werden für Reiseplanung unerlässlich.

Wirtschaft: Sterben Reisebüros aus? Neue Informationsportale und moderne Buchungstechnologie setzen lokale Reiseanbieter unter Druck.

Lifestyle: Erst informieren, dann buchen: Wie gut sind die Informationsportale für Winterreisen wirklich? Der Anspruch der Ski-Urlauber wächst: Infoportale setzen auf Live-Bilder und Foren.

Technik/Internet: Technischen Anforderungen an Informationsportale für Skireisen werden immer größer – Blogs und Foren für das richtige Maß an Glaubwürdigkeit.

Gesellschaft: Informationsportale bestimmen den Winterurlaub – Kann das Internet das Reisebüro ersetzen?

Wettercams und Blogs – deutsche Winterreise-Anbieter rüsten im Web auf Reisekataloge sind nicht mehr erste Wahl bei der Informationsbeschaffung/Druck auf Anbieter wächst

Kunden werden immer anspruchsvoller und aktiver auf der Suche nach Informationen. Diese Erfahrung müssen sowohl lokale Reisebüros, wie auch die Online-Portale machen. Genügten vor geraumer Zeit noch Bildergalerien und Informationen zum Wintersportort, ist es mittlerweile ein Rundumblick, den die Kunden wünschen. Dazu gehören nicht nur zahlreiche Informationen zum Urlaubsort, sondern auch Tipps, Videos, Erfahrungsberichte, Wetterinformationen und Live-Bilder via Webcam. Innerhalb dieser technischen Entwicklungen verliert der Katalog immer mehr an Bedeutung.

Zwar bestimmte dieser über einen langen Zeitraum die Kommunikation der Reiseveranstalter auch in der Wintersaison ? doch immer häufiger kann er dem Aktualitätsanspruch nicht standhalten. Marita Rohlfing, Reiseexpertin von FTI, erklärt: “Die Wünsche nach zusätzlichen Informationen und der Dialog mit Gleichgesinnten werden gerade für Wintersportler immer wichtiger. Der Katalog ist an dieser Stelle schon veraltet.” Die abnehmende Bedeutung der Kataloge zeigt auch folgender Vergleich: Der Skireisespezialist SnowTrex erhielt noch vor wenigen Jahren 80 Prozent der Buchungen über den Katalog – heute sind es 80 Prozent, die online ihren Urlausbort finden. “Heute führen die Buchungstechnologie zusammen mit vielschichtigen Zusatzleistungen im Internet zum Großteil der Buchungen – der Katalog selbst ist nur noch eine Randerscheinung”, so Matthias Beier, Reiseexperte von SnowTrex.

Der hohe Grad an Aktualität ist sowohl der größte Vorteil des Internets gegenüber dem Katalog als auch Mindest-Standard. Die Konsequenz für Reiseportale und -veranstalter ist denkbar einfach: Mit umfassenden textlichen und bildlichen Informationen zu allen Aspekten des winterlichen Reiseziels werden die Websites für den Wettbewerb aufgerüstet. Mit 3D-Bildern und Videos können Urlauber schon vorab einen räumlichen Eindruck von Unterkünften gewinnen. Live-Bilder der Region zeigen die Wetterverhältnisse, und Schneehöhen-Statistiken lassen erkennen, welche Orte sich für Skifahrer und Snowboarder besonders gut eignen bzw. welche Orte als schneesicher gelten können. Doch damit nicht genug: “Der User möchte in Foren und Blogs in den Informationsaustausch einbezogen werden. Dort, wo der Kunde die Gelegenheit bekommt, mit zu gestalten, etwa durch das Präsentieren eigener Reiseerfahrungen, hat das viel zitierte Web 2.0 längst Einzug gehalten”, erklärt Matthias Beier. Findige Reisemacher flankieren immer häufiger die Buchungsmöglichkeiten mit diesen Mehrwerten. Oder umgekehrt: Ursprünglich reine Informationsseiten bieten nun auch Buchungsmöglichkeiten.

Der SnowTrex-Experte rät deshalb: “Auch die Portale der Winterreiseveranstalter sollten sich diesem Trend nicht entziehen. Der Gefahr, beim Wettlauf nach dem besten und userfreundlichsten Informationsangebot den Kürzeren zu ziehen, kann man nur entgegentreten, wenn man selbst die Informationen auf qualitativ hochwertigem Niveau, transparent, vertrauenswürdig, aktuell und interaktiv bereitstellt.”

Gerade für Kunden sind es häufig diese kleinen Extras, die Fehlbuchungen vermeiden und die Urlaubsreise in den Schnee besser planen lassen. Unternehmen, die sich der neuen Technologie nicht entziehen, ernten Vertrauen und Glaubwürdigkeit, sind sich die Experten von SnowTrex und FTI sicher. Einen umfassenden Einblick in die Welt von Väterchen Frost geben auch die Websites wie ski2b.de oder schneehoehen.de. Jedoch konzentrieren sich beide auf verschiedene Schwerpunkte. Während sich bei ski2b.de alles um das Thema “Ski alpin”, Events und Wettkämpfe dreht, bedient schneehoehen.de vor allem diejenigen, die sich über aktuelle Pistenverhältnisse, Skigebiete und Unterkünfte informieren möchten. “Unsere Plattform nutzen jährlich etwa 4,2 Millionen User, die sich besonders für Pistenberichte und Wettervorhersagen interessieren”, erklärt Kai Schäfer, Reiseexperte von schneehoehen.de. Für ihn stellen Info-Portale einen großen Trend dar, “dem man sich nicht entziehen kann.”

Auch der Reisespezialist SnowTrex setzt deshalb auf umfassende Informationsinstrumente auf der Homepage. Nicht nur aktuelle und historische Schneehöhen-Statistiken, sondern auch Webcams, 3D-Ansichten der Unterkünfte und Ortsfilme stehen als Informationsangebot allen Wintersportlern zur Verfügung. Darüber hinaus sorgen der Blog, der echte Geheimtipps der Mitarbeiter enthält, und ein Forum für das gewisse Extra an Information und Interaktivität. “Mit Hilfe von Erfahrungsberichten wollen wir unseren Kunden an Erlebnissen teilhaben lassen und gleichzeitig Insider-Wissen vermitteln”, erklärt SnowTrex-Mitarbeiter, Matthias Beier. Im Blogbericht “Achtung Lawine!” beschreibt Beier beispielsweise sein persönliches Erlebnis und die oft unterschätzten Gefahren einer Lawine. “Für verschüttete Menschen muss sehr rasch Hilfe kommen, deshalb sollte man vorsichtshalber immer ein eingeschaltetes Handy oder, noch besser, ein LVS-Gerät (LawinenVerschüttetenSuchgerät) dabei haben, wenn man auf Tour geht”, heißt es im Text. Damit wird für die Kunden Wissen generiert, das nicht nur mögliche Gefahren thematisiert, sondern auch durch zusätzliche Links Tipps und Anregungen gibt.

Silke Kürger, Reiseexpertin von Expedia zieht das Fazit: “Clevere Buchungstechnologie und umfassende Informationsvermittlung schaffen echten Mehrwert für den Kunden. Offline, das heißt bei lokalen Veranstaltern, sind häufig nicht die gleiche Preistransparenz und die Extraleistungen außerhalb der eigentlichen Buchung erhältlich.”

4iMEDIA Journalistenbüro

Print Friendly and PDF
SnowTrex-Award 2017: Die beliebtesten Skigebiete und Unterkünfte

Der Reiseveranstalter SnowTrex hat die beliebtesten Skigebiete und Unterkünfte in ...

SnowTrex und Columbia veranstalten Columbia Winter Challenge

Der Winterreiseexperte SnowTrex veranstaltet zusammen mit seinem neuen Partner und ...

Skihelm auf! SnowTrex sensibilisiert mit Neureuther, Rebensburg & Co. fürs Helmtragen beim Skifahren

Mit der neuen Aufklärungskampagne „Skihelm auf! Mitmachen und Vorbild sein“ ...

Das perfekte Skigebiet, Sicherheit und Service

Das perfekte Skigebiet schon gefunden? Oder noch auf der Suche nach dem ultimativen ...